Goldanteile Karat

Die Maße von Gold werden im Handel in Karat angegeben. Hierbei wird von einer Handelsbezeichnung gesprochen. Bei Karat selbst handelt es sich um eine Einheit, die den Feingehalt von Gold angibt.

Geschichte und Herkunft von Karat

Die Herkunft des Wortes Karat geht auf die französische Sprache zurück. Hier basiert es auf der Bezeichnung „le carat“. Im Mittellateinischen wurde auch mit dem Begriff „carratus“ gearbeitet. Interessant ist, dass die Entstehung des Wortes auf der griechischen Bezeichnung für Horn basiert. Das Wort „keras“ diente dabei als Hinweis auf die Früchte des Johannisbrotbaumes. Die Hülsenfrüchte haben die Form von einem Horn. Den Früchten selbst wurden die Samen entnommen und kamen als Gewichtssteine zum Einsatz. Verwendet wurden sie, weil sie alle eine einheitliche Größe aufweisen.  Das durchschnittliche Gewicht der Samen lag, nach vergangenen Meinungen, bei 0,2 g. Heute ist dies nicht mehr haltbar. Es wurde inzwischen herausgefunden, dass die Samen der Frucht zwar ähnlich aussehen, sich in Größe und Gewicht dennoch unterscheiden.

Das Karat wurde in früheren Zeiten in Deutschland eingesetzt als ein kleines Goldgewicht. Damals galt es als der 24. Teil der damaligen Mark. Die Mark war die Gewichtseinheit, die für die Feinbestimmung des Rohstoffes zum Einsatz kam. Auf dieser Basis war ein Karat zusammengesetzt aus 12 Grän (alte Maßeinheit der Masse).

Die Handelsbezeichnung heute

Heute wird die Maßeinheit Karat verwendet, die Abkürzung lautet kt, um den Feingehalt von Gold angeben zu können. Sie macht deutlich, wie hoch der Anteil an Gewicht des reinen Goldes innerhalb der gesamten Masse ist. Bei der Goldlegierung kann der Anteil an reinem Gold variieren. Daher ist es wichtig zu wissen, wie hoch dieser Anteil tatsächlich ist. Die Verarbeitung bei einer Goldlegierung erfolgt vor allem mit den Rohstoffen Kupfer und Silber.

Auch heute noch entspricht die Angabe in Karat dem Anteil in Höhe von 1/24. Das heißt, Gold mit einem Karat enthält den Reinanteil von 1/24. In Prozent umgerechnet entspricht dies einer Angabe in Höhe von 4,167 %. Gold mit 24 Karat ist also ein reines Gold. Es hat einen Gewichtsanteil von 24/24.

Gold in Karat

Allerdings ist es kaum möglich, alle Verunreinigungen bei der Verarbeitung von Gold auszuschließen. Das heißt, die Reinheit bei 24 Karat wird nicht mit 100 % angegeben. Hier wird lediglich von 99,99 % gesprochen.

Wichtig: Nicht zu verwechseln ist das Karat für Gold mit dem metrischen Karat, das für die Gewichtseinheit von Edelsteinen verwendet wird. Dabei entspricht ein metrisches Karat einem Gewicht von 0,2 g. Hier wird wieder der Bogen gezogen zu dem Gedanken, dass die Samen des Johannisbrotbaumes ein durchschnittliches Gewicht von 0,2 g aufweisen.

Weitere Angabemöglichkeiten für den Goldgehalt

Tatsächlich wird die Reinheit des Goldes in einer Legierung nicht ausschließlich durch Karat angegeben. Stattdessen gibt es noch die Bezeichnung in 1/1000 Teilen. Dies ist vor allem aus dem Schmuckbereich bekannt. Hier gibt es Benennungen, wie das 585 Gold. Diese Angabe macht deutlich, dass der Anteil des Goldes in einem Wert von 1.000 bei 585 liegt. Das Schmuckstück hat also einen Anteil von Gold in Höhe von 58.5 %. In Karat umgerechnet wären die 14 Karat.

Hat ein Schmuckstück 24 Karat, so wäre die Bezeichnung 999,9. Dies entspricht dem Hinweis, dass der Feingehalt bei 99,99 % liegt.

Die Angaben von Karat und die gängigen Handelsbezeichnungen

Bei der Einteilung in Karat haben sich einige gebräuchliche Größen durchgesetzt. Die Facetten sind natürlich vielseitig, dennoch zeigt sich, gerade im Bereich von Schmuck und Münzen, eine Tendenz zu häufigen Verwendungen. Besonders bekannt sind die nachfolgenden Karat und Handelsbezeichnungen:

  • 8 Karat werden mit 333er Gold bezeichnet
  • 9 Karat sind unter 375er Gold bekannt
  • 14 Karat sind 585er Gold
  • 18 Karat sind 759er Gold
  • 21 Karat sind 875er Gold
  • 21,6 Karat werden auch als Münzgold bezeichnet
  • 22 Karat sind das Crown Gold
  • 23,2 Karat sind Thaigold
  • 24 Karat sind Feingold oder 9999er Gold

Gold mit 21 Karat ist in Deutschland nicht so weit verbreitet. Es kommt eher in den arabischen Ländern zum Einsatz, um Schmuckstücke zu fertigen. Das Gold mit 22 Karat ist vor allem in England, Indien, Südafrika und in den arabischen Ländern für die Verarbeitung von Schmuck bekannt. Schmuckstücke aus Gold haben in Deutschland nicht selten einen Anteil von 8 Karat oder 14 Karat.